4. September 2011

Billigstrom Anbieter sind in der Heutigen Zeit weit verbreitet kaum noch wegzudenken und werben an jeder Ecke mit verlockenden Angeboten, sodass der Verbraucher hier oft überfordert durch die Fülle an Angeboten ist.
Doch was tun bei zu hoher Stromrechnung?

Im Internet finden Sie meisst schnelle Hilfe bei bekannten Seiten wie Wikipedia & Co und oftmals kann das durchaus rentabel für die Haushaltskasse sein.

Sie können bereits mit kleinen Veränderungen in Ihrem Haushalt bis zu 100 Euro im Jahr einsparen:

Richtiges Heizen!

Hier reicht es z.B. schon aus den Thermostat um 1 Grad zu senken um so eine Energieersparnis von 6 % zu erreichen. Allerdings wäre es grob fahrlässig nicht zu heizen da so die Wände zu sehr abkühlen würden und hier die Gefahr von Schimmelbildung gefördert würde. Temperaturen von 18 bis 21 Grad werden meisst als Optimal empfunden und somit sollte darauf geachtet werden nicht zu drastisch davon abzuweichen.

Energiesparlampen verwenden!

Da wir mehrere Stunden täglich mit eingeschaltetem Licht verbringen lohnt es sich, wenn man einen Billigstromanbieter hat, auch hier dringend auf Energiesparlampen umzurüsten. Sie verbrauchen nicht nur bis zu 75% weniger Strom sondern halten in der Regel auch noch 10 mal so lange wie eine herkömmliche Glühbirne. Was sich bei einem hohen Verbrauch an Licht sehr schnell bezahlt macht und den etwas höheren Anschaffungspreis nicht mehr relevant erscheinen lässt.

Stand-by! Wozu?

Stereo-Anlagen, Computer, TV und Konsolen haben oft die beliebte aber auch unnütze Funktion des Stand-by-Modus. Doch so wirklich benötigen tun wir ihn nicht, sofern dadurch keine wichtigen und aufwendigen Programmierungen verloren gehen sollte man hier den Stecker ziehen oder über die anschaffung einer abschaltbaren Steckdosenleiste nachdenken. Da so wiederrum eine Kostenersparnis von jährlich bis zu 80 Euro für Ihren Geldbeutel drin ist.

Den Richtigen Platz für das Richtige Gerät!

Hier sollte darauf geachtet werden das Kühlschrank und Gefriertruhe möglichst weit weg vom Herd entfernt stehen, da wegen der Hitzeentwicklung durch den Herd Kühlgeräte in ständiger Hochleistung arbeiten müssen und so ein Maximum an Energie verbraucht wird. Auch auf das regelmäßige abtauen sollte man Wert legen um dicke Eisschichten, die ebenfalls den Verbrauch drastisch steigern können, zu vermeiden.

Stromfresser erst gar nicht kaufen!

Auf einige Stromfresser können oder wollen wir natürlich ungern in unserem Alltag verzichten aber trotzdem sollte der Energieverbrauch beim Kauf eines neuen Gerätes durchaus eine Rolle spielen. Hier sollte darauf geachtet werden vorzugsweise auf Geräte mit der Energieklasse A zurückzugreifen auch wenn man so vielleicht ein paar Euros mehr investieren muss, was sich aber langfristig gesehen meisst schnell wieder ausbezahlt macht.




Comments are closed.

-->